Disable Preloader

DIE ERNAÄHRUNG NACH EINER ROUX-EN-Y BYPASS OPERATION

DIE ERNAÄHRUNG NACH EINER ROUX-EN-Y BYPASS OPERATION

Nach einer Roux-en-Y Bypass Operation müssen die Patienten ihre Ernährung gesund umstellen.

Nach dieser Operation werden den Patienten 3 Haupt- und 3 Zwischenmahlzeiten empfohlen.

Die Patienten können alle Lebensmittel verzehren, der größte Unterschied zu der pre-operativen Periode ist der, dass die Portionen kleiner sind und die Anzahl der aufgenommenen Kalorien von den verzehrten Lebensmitteln sich ebenfalls verringert. Wenn der Patient sich gesund ernährt und die Portionen in der empfohlenen Größe hält, dann wird er sich zu keiner Zeit unwohl fühlen.

Nach der Roux-en-Y Gastric Bypass Operation gibt es keine Phase der Flüssignahrung. 48 Stunden nach der Operation kann der Patient die empfohlenen Lebensmittel, allerdings in pürierter Form, verzehren.

Bezüglich der Ernährung hätten wir die nachfolgenden Empfehlungen:

  • Vergessen Sie bitte nicht, dass sich Ihr Magenvolumen verkleinert hat.
  • ersten Monat nach der Operation müssen die Ernährungsempfehlungen dringend befolgt werden.
  • Die Lebensmittel müssen gut gekaut werden und es sollte langsam gegessen werden.
  • Flüssigkeiten müssen unbedingt eine halbe Stunde vor oder eine halbe Stunde nach der Mahlzeit aufgenommen werden. Wenn Sie beides gleichzeitig verzehren, könnten Sie Probleme beim Essen haben.
  • Sie sollten darauf achten, pro Tag 1.5-2 Liter Wasser zu trinken
  • Vergessen Sie nicht die Wichtigkeit einer ausgewogenen Ernährung
  • Achten Sie auf zuckerhaltige Lebensmittel.
  • Da zuckerhaltige und fettige Lebensmittel sehr schnell in den Dünndarm passieren, kann das Dumping-Syndrom entstehen. Wenn Sie das Dumping-Syndrom bekommen, dann sollten Sie wissen, dass Sie Fehler bei Ihrer Ernährung machen
    Die Anzeichen eines Dumping-Syndroms sind: Übelkeit, Krämpfe, Durchfall, Erschöpfungszustand, Schwitzen sowie Herzrasen.
  • Wenn das Dumping-Syndrom auftritt, kann dies eine halbe Stunde anhalten und Sie sollten nicht in Panik geraten, da dieser Zustand sich wieder von alleine normalisieren wird.
  • Da die Verdauung von fettigen Lebensmitteln sehr schwer ist, sollte eine fettige Ernährung vermieden werden. Auf der anderen Seite ist für eine gesunde Ernährung die Aufnahme von einer gewissen Menge von Fett sehr wichtig. Ungesättigte Fette (Olivenöl, Sonnenblumenöl, Haselnussöl, etc.) sollten bevorzugt werden.
  • In den ersten 3 Monaten empfehlen wir keine stark kohlensäurehaltigen Getränke wie Cola oder auch Alkohol.
  • Anstatt wenige Mahlzeiten und viele Lebensmittel zu verzehren, versuchen Sie in vielen Mahlzeiten wenig zu essen.
r